Coronavirus: Privatjet Flüge

Die operativen Auswirkungen von COVID-19


Coronavirus: Privatjet Flüge

Aktualisiert am 25. Mai.
Mit dem Ausbruch von COVID-19 (bekannt auch als Coronavirus) kommt es zu teilweise großen Einschränkungen bei Flugreisen.

Seit weltweit Fluglinien ihre Flüge zum Großteil annulliert haben, verzeichnet AlbaJet einen großen Anstieg von Anfragen für Charterjetflüge. Die Verfügbarkeit von Charterflugzeugen ist zur Zeit gut.

Sind Privatjets vom Coronavirus betroffen?

Um ein uneingeschränktes Flugerlebnis weiterhin zu gewährleisten, haben die Betreibern von Privatjets zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Ansteckungsrisiko zu verhindern, dazu gehört u.a. die Desinfektion der Passagierkabinen und der Cockpits zwischen den Flügen.

Leider sind auch Privatjet-Flüge von den COVID 19 bedingten Einreisebestimmungen einzelner Länder betroffen. Bitte informieren Sie sich bezüglich der Quarantänebestimmungen der einzelnen Länder - diese variieren und unterliegen Änderungen.

Die nachstehenden Länder unterliegen jedoch Einschränkungen:

Länder mit Reisebeschränkungen für Privatjets

Belgien

Unnötige Reisen nach Belgien sind nicht gestattet. Nur belgischen Staatsangehörigen oder Personen mit Wohnsitz in Belgien wird die Einreise gewährt. Passagiere ohne Aufenthaltsbewilligung dürfen nur dann einreisen, wenn dies für ihre Arbeit absolut notwendig ist.

China

Ausländische Staatsangehörige ohne chinesischen Wohnsitz dürfen nicht nach China einreisen.

Deutschland

Die Einreise aus Nicht-EU-Ländern ist bis zum 15. Juni 2020 verboten. Bei der Ankunft in Deutschland müssen alle Passagiere eine Gesundheitserklärung ausfüllen.

Dänemark

Nur dänische Staatsbürger und Passagiere mit Wohnsitz in Dänemark dürfen einreisen. Ausnahmen können aufgrund triftiger Gründen (z.B. Arbeit) gewährt werden.

Italien

Die Restriktionen in Italien beginnen sich zu lockern: Ein triftiger Reisegrund und eine schriftliche Eigenerklärung (hier finden Sie die deutsche Version zum besseren Verständnis) sind nach wie vor erforderlich. Touristische Flüge sind bis 03. Juni verboten.

Ab dem 3. Juni plant Italien die Aufhebung der Quarantänepflicht für Personen, die aus folgenden Ländern einreisen und zwar:

  • die 26 übrigen Mitglieder der Europäischen Union
  • die Mitglieder des Schengen-Raums Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz
  • das Vereinigte Königreich
  • Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt
Touristen, die aus diesen Ländern einreisen, unterliegen bei der Einreise nach Italien keinerlei Beschränkungen, obwohl sie je nach den Vorschriften ihres eigenen Landes bei der Rückkehr nach Hause unter Umständen unter Quarantäne gestellt werden müssen.

Ebenso können italienische Staatsbürger eine Reise in eines dieser Länder unternehmen, ohne bei ihrer Rückkehr nach Italien unter Quarantäne gestellt zu werden.

Jordanien

Alle Flüge von und nach Jordanien werden ausgesetzt, mit Ausnahme von Repatriierungsflügen. Für Repatriierungsflüge nach Jordanien ist eine offizielle Genehmigung erforderlich.

Lettland

Alle internationalen Flüge von und nach Lettland sind verboten - dies gilt nicht für Repatriierungsflüge für lettische Staatsangehörige oder Personen mit ständigem Wohnsitz in Lettland.

Libanon

Alle Flüge von und nach Libanon sind bis zum 5. Juli 2020 verboten. Diplomatische und UN-Flüge können davon ausgenommen werden.

Malta

Alle Flüge von Malta aus sind verboten, außer zu Repatriierungszwecken. Jeder in Malta ankommende Passagier muss sich 14 Tage lang einer Selbstquarantäne unterziehen.

Marokko

Marokko hat alle Passagierflüge bis mindestens 31. Mai 2020 verboten. Eine Sondergenehmigung kann über das marokkanische Außenministerium beantragt werden.

Niederlande

Die Niederlande haben alle nicht-lebensnotwendigen Flüge verboten. Davon ausgenommen sind Repatriierungsflüge für niederländische Staatsangehörige oder Staatsangehörige anderer EWR-Staaten und der Schweiz.

Norwegen

Nur Passagiere mit Wohnsitz in Norwegen oder in den anderen EWR-Staaten dürfen in das Land einreisen.

Polen

Alle internationalen Flüge von und nach Polen sind verboten. Für polnische Staatsangehörige und Einwohner können Ausnahmen gewährt werden.

Portugal

Alle Flüge von und nach Portugal sind verboten, mit Ausnahme von Repatriierungsflügen. Zahlreiche kleinere Flughäfen sind geschlossen.

Rumänien

Keine Flüge zwischen Rumänien und China, Iran, Korea und Italien. Staatsangehörige aus Schengen-Ländern dürfen nach Rumänien einreisen.

Schweiz

Nur schweizerische oder liechtensteinische Staatsangehörige/Einwohner dürfen in die Schweiz einreisen, Ausnahmen können gewährt werden. Die einzigen für Flüge geöffneten Flughäfen sind derzeit Basel, Genf und Zürich.

Slowakei

Nur slowakische Staatsangehörige und Gebietsansässige dürfen nach vorheriger Anmeldung in die Slowakei einreisen. Zudem sind alle drei internationalen Flughäfen seit dem 13. März geschlossen. Sekundäre Regionalflughäfen können weiterhin von Privatjets genutzt werden, ankommende Passagiere müssen jedoch 14 Tage lang in Quarantäne gehen.

Spanien

Nur spanische Staatsangehörige und Personen mit ständigem Wohnsitz in Spanien dürfen derzeit nach Spanien fliegen. Auch Flüge aus Spanien sind eingeschränkt, insbesondere von den Balearen und den Kanarischen Inseln, Rückführungsflüge sind möglich. Alle Passagiere sind verpflichtet, sich bei Ankunft in Quarantäne zu begeben.

Tschechische Republik

Die Tschechische Republik hat alle Passagierflüge von und nach "Hochrisikoländern" verboten. Dazu gehören derzeit: China, Iran, Italien, Südkorea, Frankreich, Spanien, Deutschland, Schweiz, Norwegen, Dänemark, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich, Belgien und Österreich. Internationale Flüge sind nur bis zum Flughafen Prag erlaubt.

Türkei

Die Türkei hat alle Flüge von und nach den folgenden Ländern verboten: Algerien, Angola, Österreich, Aserbaidschan, Bangladesch, Belgien, Bulgarien, Kamerun, Kanada, Tschad, China (Volksrep.), Chinesisch-Taipeh, Kolumbien, Elfenbeinküste, Tschechien, Dänemark, Dschibuti, Dominica, Ecuador, Ägypten, Äquatorialguinea, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Guatemala, Ungarn, Indien, Iran, Irak, Irland (Rep.), Italien, Jordanien, Kasachstan, Kenia, Kolumbien, Korea (Rep.) ), Kosovo, Kuwait, Lettland, Libanon, Mauretanien, Moldawien, Mongolei, Montenegro, Marokko, Nepal, Niederlande, Niger, Nordmakedonien (Rep.), Norwegen, Oman, Panama, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Saudi-Arabien, Slowenien, Spanien, Sri Lanka, Sudan, Schweden, Schweiz, Tunesien, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich oder Usbekistan

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten haben ein Reiseverbot für Passagiere aus der EU verhängt. Dies gilt nicht für US-Bürger und Personen mit ständigem Wohnsitz in den USA.

Zypern

Nur Passagiere, die einen zypriotischen Reisepass besitzen, dürfen nach Zypern einreisen.

Österreich

Österreichische Staatsangehörige oder Personen mit ständigem Wohnsitz in Österreich und Passagiere aus dem Schengen-Raum können auf dem Luftweg in Österreich einreisen. Kann der Passagier einen negativen COVID 19 Test in englischer oder deutscher Sprache vorlegen, der nicht älter als vier Tage ist, ist keine Quarantäne notwendig.

Welche Vorteile hat es mit einem Privatjet zu reisen?

Die Wahl, anstelle eines kommerziellen Fluges, einen Privatjet zu mieten, hat zahlreiche Vorteile:

  • Verwendung eines privaten Jet-Terminals anstelle des Hauptterminals.
  • Flugzeuge werden zwischen den Flügen desinfiziert.
  • Die Flugzeugkabine muss nicht mit anderen Passagieren geteilt werden.
  • Sie vermeiden Flugstornierungen und mögliche Insolvenzen.

Mit unserem Privatjet-Kostenrechner erhalten Sie sofort einen Schätzpreis für Ihren Flug und fordern Sie dann ein personalisiertes Angebot, das wir umgehend für Sie erstellen.